Kontraktiles Remodeling

Zusammenfassung

Titel

Kontraktiles Remodeling bei Vorhofflimmern – Pathomechanismen und therapeutische Ansätze

Wissenschaftliche Leitung

Prof. Ulrich Schotten, Maastricht

Gesamtverantwortung

Kompetenznetz Vorhofflimmern

Finanzierung:

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Ziel

Es ist bekannt, dass eine kontraktile Dysfunktion der Vorhöfe auch nach der Kardioversion von Vorhofflimmern noch für einige Wochen weiterbesteht. Das Projekt hatte zwei Ziele: Erstens sollten die Mechanismen erforscht werden, die der kontraktilen Dysfunktion im flimmernden Vorhof zugrunde liegen. Zweitens ging es darum herauszufinden, ob die Vorhofkontraktilität durch positiv inotrope Substanzen wiederhergestellt werden kann.

Ergebnis

Die Arbeitsgruppe konnte nachweisen, dass seit einigen Monaten flimmerndes menschliches Vorhofgewebe nicht so krank ist, wie allgemein angenommen wurde. Die kontraktile Reserve ist nur um etwa 15 Prozent reduziert. Daher erscheint eine Therapie des Kontraktilitätsverlustes mit herzkraftsteigernden Medikamenten nach der Kardioversion prinzipiell möglich.

In tierexperimentellen Studien (an Ziegen) konnte gezeigt werden, dass neue Kaliumkanalblocker in der Lage sind, die Kontraktionskraft nach Kardioversion von Vorhofflimmern innerhalb von Minuten auf übernormale Werte zu steigern, obwohl unmittelbar nach der Kardioversion die Kontraktilität vollständig aufgehoben war.

Der Projektleiter PD Dr. Dr. Ulrich Schotten wurde für seine Arbeiten zum kontraktilen Remodeling mit dem Woldemar-Mobitz-Preis 2005 ausgezeichnet.

Publikationen

Schotten U, Verheule S, Kirchhof P, Goette A. Pathophysiological mechanisms of atrial fibrillation: a translational appraisal. Physiol Rev. 2011;91:265-325. Review. Erratum in: Physiol Rev. 2011;91:1533. DOI:10.1152/physrev.00031.2009

Greiser M, Neuberger HR, Harks E, El-Armouche A, Boknik P, de Haan S, Verheyen F, Verheule S, Schmitz W, Ravens U, Nattel S, Allessie MA, Dobrev D, Schotten U. Distinct contractile and molecular differences between two goat models of atrial dysfunction: AV block-induced atrial dilatation and atrial fibrillation. J Mol Cell Cardiol. 2009; 46(3):385-94.

Greiser M, Halaszovich CR, Frechen D, Boknik P, Ravens U, Dobrev D, Lückhoff A, Schotten U: Pharmacological evidence for altered src-kinase regulation of ICa,L in patients with chronic atrial fibrillation., Naunyn Schmiedeberg’s Arch Pharmacol, 2007 375(6):383-92.

Schotten U, de Haan S, Verheule S, Harks E, Frechen D, Bodewig E, Greiser M, Ram R, Maessen J, Kelm M, Allessie M, Van Wagoner D.: Blockade of atrial-specific K-currents increases atrial but not ventricular contractility by enhancing reverse mode Na/Ca-exchange., Cardiovasc Res 2007;73:37-47

de Haan S, Greiser M, Harks E, Blaauw Y, van Hunnik A, Verheule S, Allessie M, Schotten U: AVE0118, Blocker of the Transient Outward Current (Ito) and Ultrarapid Delayed Rectifier Current (IKur), Fully Restores Atrial Contractility After Cardioversion of Atrial Fibrillation in the Goat.; Circulation 2006;114:1234-42

Goette A, Schotten U. Inhibition of angiotensin II type 1 receptors reduces atrial stunning and spontaneous echo contrast after electrical cardioversion of atrial fibrillation. Eur Heart J. 2006; 27(17): 2034-2035.

Kirchhof P, Schotten U.: Hypertension begets hypertrophy begets atrial fibrillation? Insights from yet another sheep model.; Eur Heart J. 2006 Dec;27:2919-20.

Ravens U, Wettwer E, Schotten U, Weßel R, Dobrev D: Neue Antiahythmika in der Therapie des Vorhofflimmerns II. Ionenkanalblocker; Herzschr Elektrophys 2006, 17: 64-72.

Schotten U, Dobrev D, Kirchhof P, Kääb S, Lewalter T, Goette A: Pathophysiologie des Vorhofflimmerns; Deutsches Ärzteblatt. 2006; 103 (25):B1491-B1497.

Schotten U, Dobrev D, Kirchhof P, Kääb S, Lewalter T, Goette A: Vorhofflimmern: Grundlagenforschung bietet neue Chancen für innovative pharmakologische Therapieansätze.; Deutsches Ärzteblatt 2006, 103(25): A1743-A1748. (Joint activity of several Section C network members)